headerbild stadtarchiv

»Umgelderamt

Umgeld (Ungeld, Ohmgeld, Akzise) bezeichnet allgemein zahlreiche Formen der Besteuerung von Verbrauch und Verzehr, oft ist jedoch konkret eine Verzehrsteuer auf Wein- und Bierkonsum gemeint. Der Stadt St.Gallen wurde 1334 von Kaiser Ludwig dem Bayern erlaubt, eine solche Steuer von ihren Bürgern zu erheben. Besteuert wurden diejenigen Getränke, die von Wirten ausgeschenkt oder mit denen sonst ein Gewerbe betreiben wurde. Das eingezogene Geld floss dem Seckelamt zu.

BUCH-ICON für UnternavigationenFindmittel
BUCH-ICON für UnternavigationenBücher