headerbild stadtarchiv

»Missivenedition

 

Missiven sind adressierte und versiegelte Briefe, die von herrschaftlichen, städtischen oder privaten Nachrichtendiensten zugestellt wurden. Absender und Empfänger konnten amtliche Stellen oder Privatpersonen sein. Diese Art der schriftlichen Kommunikation setzte im Spätmittelalter ein und nahm im Laufe der Frühen Neuzeit exponentiell zu. Das Besondere an Briefen gegenüber anderen Schriftstücken besteht darin, dass sie einen hohen Aktualitätsbezug haben und dass zu einem Brief oft auch Antworten erhalten sind. Missiven verdichten und verbreitern zugleich das historische Informationsangebot; dies macht sie für die Geschichtsforschung ganz besonders interessant.

Im Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen sind für die Zeit von 1400 bis 1800 rund 30’000 Missiven – zum Teil mit Beilagen – erhalten. Empfänger war der städtische Rat von St.Gallen. Dieser separat aufbewahrte Bestand wurde von der Forschung noch kaum wahrgenommen, da er anders als etwa die Urkunden der Stadt St.Gallen noch nicht ediert (d.h. lesbar gemacht) worden ist. Wer nämlich über keine mittelalterliche Schriftkenntnisse verfügt, kann diese Quellen – wenn überhaupt – nur schwerlich lesen, was den Zugang durch Historiker zu diesem Fundus immens erschwert. In Zusammenarbeit mit dem grössten virtuellen Urkundenportal, monasterium.net, sowie mit fachlicher Unterstützung der Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins sollen nun alle Missiven aus der Zeit zwischen 1400 und 1650 innerhalb von zehn Jahren textkritisch ediert, kommentiert und zusammen mit Bildern in hochauflösender Qualität online frei zugänglich veröffentlicht werden. Solche Editionen stellen die Forschungsgrundlage für die Geschichtswissenschaft des Mittelalters und die Integration der St.Galler Missivenedition in ein internationales Portal erhöht die Beachtung des Projektes.

Seit 2017 sind die Arbeiten an der St.Galler Missivenedition in vollem Gang und wir freuen uns, Ihnen bald fortlaufend neuedierte Missiven auf monasterium.net zur Verfügung stellen zu können.